Januar 2017

Die Statistik hier zeigt über die letzten drei Jahre 2 Besucher je Monat an. Google weist für „kompozer kurs“ mit Rang 1 und 2 auf Kurs1a hin und bei „kurs1a“ gibt es auch ohne jegliches Zutun meinerseits Rang 1. Inzwischen ist ja die Ich-Blase ein Internet-Phänomen, wo ich als Laborratte von Google, facebook und Co nur noch Links geliefert bekomme, die ich offensichtlich sehen und nutzen will. Es könnte der Rest der Welt also ein anderes Ranking sehen.
Sei es drum, das hier bleibt erhalten (solange WordPress das kostenlos aufrecht erhält – Danke!). E-Mails mit Fragen kommen ja auch gelegentlich.
Also werde  ich dieser Tage das Blog (umgangssprachlich der Blog und das Blog, mehrheitlich das Blog) durchsehen, die Links prüfen und die toten löschen.
Was noch? Die Garantie, dass Kursinhalte funktionieren, wird hiermit weiter verlängert.

Einfrieren des Gästebuches

Der geneigte Leser hat ja inzwischen mitbekommen, dass in das Gästebuch lange nichts mehr eingetragen wird. Heute habe ich das selbst gemacht:

Liebe Kursteilnehmer,
die Idee dieses Gästebuches ist, dass ihr ohne eure E-Mail oder euren Namen zu nennen, am Kurs teilnehmen und ohne Ende fragen könnt. Das wird nun bald ein ganzes Jahr nicht mehr benötigt.
Wird mit E-Mailangabe hier gepostet, antworte ich immer zweimal, ausführlich per Mail und kürzer hier.
Die E-Mails treffen immer noch ein, das wird gerne angenommen, dann reicht das auch. Das anonyme Verfahren kann nicht mehr klappen, weil ich das hier nicht mehr beobachte und über Einträge nicht informiert werde. Das Gästebuch ist hiermit eingestellt.
Fragen bitte an kurs1a att huscholz punkt de.

Die Startseite des Kurses änder ich ab, alle anderen Erwähnungen des Gästebuches, wenn sie mir zufällig begegnen.

Nachtrag 29.4.12: Ersatzweise für das anonyme Fragen im Gästebuch ist ein Kommentar hier im Blog mit „Betreff Kurs1“ auch willkommen.

Halbwertzeit überschritten

Jeden Tag schaue ich ins Gästebuch, ob eine Antwort erforderlich ist. Denn Einträge dort werden nicht wie bei WordPress per E-Mail gemeldet. Seit Juni steht Anja unverändert an der Spitze. Das ist in Ordnung, darf ruhig so bleiben und zeigt mir, dass meine KompoZerkurse ihre Halbwertzeit hinter sich haben. Hier im Blog sind es nur noch hundert Besucher im Monat und sicher, weil ohne Reaktion, nur versehentlich hier gelandet.  Die Garantie, dass alles funktioniert, geht jetzt ins sechste Jahr, und wird aufrecht erhalten. Dass die Garantie auch nicht eingelöst wird, ist kein Beweis, dass alles funktioniert, sondern auch eine Bestätigung, dass Probleme mit dem Kurs gemeinsam mit dem Kurs bedeutungslos werden. Mir ist es recht, gewinne ich doch Zeit für anderes. Dennoch, alle Seiten bleiben erhalten und Anfragen wird nachgegangen.

 

Ergänzungen

Ein Gästebucheintrag heute verführt mich, eine Störung zu simulieren, um  helfen zu können. Was tatsächlich, mich jedenfalls, stört, sind die langen Absätze.

Mein Kompozer 0.8b3 portable erlaubt zwei Instanzen. So kann ich die Aufgabe 5 in dem einen Kompozer auf dem Monitor 1 ausprobieren, um auf das im Eintrag erwähnte Problem zu kommen, und im anderen KompoZer auf dem Monitor 2 die Monstersätze, solche wie diesen hier, zerlegen. Das habe ich schon immer beim wiederholten Durcharbeiten versucht.

Neu ist, dass ich vor den  Aktionszeilen noch besonders hervorhebe, was im Auftrag erreicht wird. Diese Hervorhebung beginnt mit „Bei Erfolg“. Das steht jetzt schon in Einheit 5. So lässt sich erkennen, wann eine Garantieeinlösung (Garantie: Der Kurs1a funktioniert, und wenn nicht, gibt es solange  eine Betreuung, bis doch.) mich veranlasste, nach dem 17.6.2011 eine Aufgabe mal wieder durchzusehen. Nur dann taucht das auf.

Bestätigter Workaround für Ubuntu

Beruflich halten mich Access und Excel in der Windowswelt fest, KompoZer und Ubuntu ist für die seltene Freizeit und an Apples komme ich seit Apple II leider nicht mehr ran. Also, ich habe keine Linux-Ahnung und Mac-Ahnung schon gar nicht. Was man so Ahnung nennt und über den Schimmer hinausgeht. Kürzlich fragt mich H.R. um Rat, um KompoZer 0.8b3 unter Ubuntu 10.04 in Deutsch zum Laufen zu bringen.  Warum soll ich lange suchen, ich decke meine Karten auf, wie ich es mache, und erhalte soeben die Bestätigung meines Verfahrens. Vielleicht schiebt jemand die Profilösung nach. Hier die etwas von mir gekürzte E-Mail von H.R.:

Hallo Herr Scholz,  es klappt!

Um sicherzugehen, keine Konflikte mit alten (aus dem 1. Download) englischen Dateien zu bekommen, habe ich zunächst das Betriebssystem nochmal neu aufgesetzt. – War nicht weiter schlimm, da ich gerade erst mit LINUX/UBUNTU10.04 anfange und noch keine Daten auf diesem Rechner hatte.
Habe dann einfach einen Download  von „kompozer-0.8b3.de.gcc4.2-i689tar.gz“ gemacht, und die Datei entpackt. Das ganze Paket speicherte sich automatisch im persönlichen Ordner unter „kompozer“.
Nachdem ich die ausführbare Textdatei „kompozer“ gefunden und geöffnet hatte, erschien sofort die erste (leere) Seite mit deutschen Bezeichnungen und dem ersten Tipp ebenfalls in Deutsch.
Danach habe ich noch eine Verknüpfung mit dieser Datei hergestellt und auf dem Desktop installiert. Ich kann nun direkt durch Doppelklick das Abfragemenu für Kompozer aufrufen, und nach Klick auf „Ausführen“ läuft das Programm.

Hoffe, Ihnen und anderen mit diesen Infos weiterhelfen zu können!

Nachwort: Übrigens, das kommt ganz selten vor, dass wo ich ein „Fragezeichen“ hinter meine „Empfehlung“ setze, der Empfänger mich noch mal anspricht und einen Bericht sendet.

Das Bananenprinzip (und ich)

Das Bananenprinzip steht auch in der Wikipedia. Mir begegnete es in den 80ern zuerst bei den Vobis-Computern. Diese wurden anstandslos in der Garantiezeit ersetzt. Dazumal war die Rede davon, dass die Steigerung der Qualität von 95% auf 100% genauso teuer ist, wie die 95% Herstellung. Die Umtauscherei war also kostensenkend.

Als Anwender des Prinzips füge ich mich nicht dem Kosten- sondern dem Zeitdruck. In der Menge anderer Arbeit (keine Bananen) wird der Kurs als Ablenkung (alles Banane) eingeschoben. In der Kurs-Prioritätenliste ist das Beantworten der Kurs-Emails die Nr. 1. Dann folgt das Gästebuch. Die Drei ist die Umstellung des Kurses auf die letzte Version, z. Zt. die 0.8b3. Dann erst folgt das Austesten, dass nur durch deine E-Mail oder deinen Gästebucheintrag nach oben rückt, ansonsten sich als Nr. 4 die Wichtigkeit mit diesem Blog teilt.
Fazit: Der Kurs ist so schlecht, wie du es zulässt. Banane?

Wann geht es weiter?

Mit der Überarbeitung des Kurs1 oder warum auch immer, ist die Beteiligung gestorben.
Zwei Einträge im Gästebuch und zwei E-Mails nicht zum Kurs aber wegen des Kurses mit Bitten um Hilfe, das war alles seit September 08.

Wie auf der Startseite beschrieben, der Kurs1 ist open end. Wenn Interessenten auftauchen, geht es weiter.